Page 10 - November 2019
P. 10

november 19_Juli 2010.qxd  01.11.2019  16:31  Seite 10

                           rose






           blueRECORDS












           Water And Sand –           Wirkung der Wüsten-Mischung aus Crazy Horse-
           Catching Light       14,95  gleich gründelnd-gleißenden Gitarren, rauh-herz-
           CD.  Das  zweite  Vollwerk  des  kongenialen  haftem  Gesang,  besänftigend-harmonisierender
                                      Zweitstimme (wobei Linda auch einmal die Lead-
           Country-Folk-Paares  Kim  Taylor  und  Todd
           Thibaud,  ganz  zu  Recht  bei  Blue  Rose  erschei-  Rolle übernehmen darf), einer Prise Byrds, einem
                                      Hauch Heartbreakers-Highway, dem hymnischen
           nend. Schon mit dem bandbetitelten Debütalbum
           faszinierte das sich stimmlich perfekt ergänzende  Herz des Hiatt-Heartland und psychedelisch glän-
                                      zendem  Paisley  Underground  näherzubringen,
           Duo  mit  schlicht  schön  gehaltenen  Weisen  zwi-
           schen naturverbundener Klarheit und dezent elek-  scheint mir eher müßig, muss man den Menschen
                                      und Musiker Rich und seine Frau & Mannschaft
           trifizierten  Energie-Ausbrüchen,  aber  mit  dem
           Dutzend  neuer  Co-Compositionen  (sämtliche  einfach  ein-  bis  mehrfach  erlebt  haben,  um  die
                                      zündende  Energie  seiner  Auftritte  auch  auf
           Songs  entstanden  im  Taylor-Thibaud-Tandem)
           gelingt  es  den  beiden,  ihre  eigenes  Americana-  Konserve nachempfinden zu können. Dem erfah-
                                      renen  Hopkins-Head  allerdings  sei  das  kraftvoll
           Idiom noch zu verfeinern, zu perfektionieren, auf
           eine intensive Höhe zu heben, die noch lange nach  kochende Live-Paket mit Wucht ans Herz gelegt,
                                      spendierte der treue Blue Rose-Egdar doch gleich
           dem  letzten  Song  nachhallt.  Erst  beim  zweiten
           oder dritten Hören fällt die Absenz von etwelchem  fast  72  Minuten  Material  (darunter  Tripped,
                                      Gaslighter, Come Hell Or High Water, Tombstone,
           Schlagwerk auf,  derart voll, rund und vielfältig
           gefüllt  wirken  die  naturbelassenen  Klangräume,  A  Stones  Throw,  Darkside  Of  The  Spoon,  Otro
                                      Lado, La Luz und What Am  I Supposed To Do),
           die  auf  instrumentaler  Ebene  mit  akustischem
           Akkorden,  saftig  verzerrten  E-Gitarren-Griffen,  die das schmucke sechsseitige Digifile bis an den
                                      Rand füllen. (cpa)
           sanftem  Bass  und  gelegentlichen  Mandolinen-
           Feinfüllungen  so  reichhaltig  ausgestaltet  sind,  The Schramms –
           dass  den  beiden  mal  sanft  solierenden,  mal  sich  Omnidirectional  21,95/15,95
           gefühl- und kunstvoll umgarnenden Stimmen ein  LP/CD.  Mit  allen  alternativen  Wurzelwassern
           rundum  perfektes  Lager  bereitet  wird,  das  mal  gewaschenes  Singer-Songwriter-Folk-Pop-Roots-
           dezent,  mal  delikat,  mal  deftig  von  wurzelnaher  Rock-Wunderwerk  aus  der  Feder  des  Yo  La
           Akustik-Ballade  über  klassischen  Singer-  Tengo-Mitbegründers  und  –Leadgitarristen  Dave
           Songwriter-Folk   und   beseelte   Country-  Schramm,  der  –  wie  dies  bereits  siebte  Studio-
           Alternativen bis hin zum zurückhaltend elektrisie-  Vollwerk mehr als nachdrücklich belegt – in der
           rendem Roots Rock reicht. Im Zentrum aber ste-  mittelfesten  Formation  unter  seinem  eigenen
           hen,  wirken  und  betören  die  ungemein  natürlich  guten Namen längst sein bequemes Zuhause und
           nachfühlbaren Melodien, die in perfekt harmonie-  eine  perfekte  Spielwiese  für  seine  herrlich
           render  Zweisamkeit  dargereicht  sicherlich  auch  grenzarmen Americana-Phantasien gefunden hat.
           dem  Buddy  &  Julie-Jünger  ein  seliges  Lächeln  In der Begleitung der Dauer-Schramms Ron Metz
           schenken  werden.  Nicht  nur  dem  Verehrer  des  (Schlagwerk)  und Al  Greller  (Bass)  und  in  den
           Water  &  Sand-Erstlings  nachdrücklich  empfoh-  erfahrenen  Produktionshänden  von  JD  Foster
           len! (cpa)                 (Lucinda  Williams,  Calexico,  Richard  Buckner)
           Weiterhin lieferbar:       spielte der vielbeschäftige Seiten- & Saitenmann
           Water And Sand – Water And Sand    CD  9,95  ein  wundervoll  vielschichtiges  Wurzel-  &
           Rich Hopkins & Luminarios  Wüstenwerk ein, das mühelos zwischen zerbrech-
           – Live At EL Lokal   15,95  licher  Kings  Of  Convenience-Zartheit,  seelen-
           CD.  Großartige  Sammlung  gewohnt  packend  rührender  Joe  Pernice-Perfektion,  romantischer
                                      Rufus  Wainwright-Wehmut,  verspielter  später
           gespielter  Gitarren-Attacken  aus  dem  gleißend-
           griffigen  Hopkins-Desert,  mitgeschnitten  bei  XTC-Kunstfertigkeit,  vielharmonischem  Beach
                                      Boys-  und  flirrendem  Psyche-Pop,  packendem
           Auftritten in des Texaners zweitem Wohnzimmer,
           dem Schweizer Club El Lokal, Zürich. Natürlich  Pub- und klarem Country-Rock und griffigen-def-
                                      tigen Crazy Horse-Gitarrenriffs variiert, während
           bzw. erfreulicherweise ist der Sound nicht „abso-
           lut brillant“, wie das Info schriebt (bei bemerkens-  Dave  als  weich-warmherziger  Sänger  auch  in
                                      streicherweichen  Balladen  oder  zur  klassischen
           werter  Klangreinheit  liegt  genug  Dreck,  Rauch,
           Schweiß   und   dezent   nachhallendem  Klarinette eine prächtige Vokal-Figur abgibt. Ein
                                      gelungenes Dutzend großartiger Songs, von erfah-
           Verstärkerdröhnen in der Club-Luft, um die ker-
           nig-kraftvolle  Luminarios-Energie  auch  ihrem  rungsreicher Phantasie beseelt und bemerkenswert
                                      eingängigen  Melodien  gekrönt.  Ein  wahrer
           Wüstenstaub-Wert  entsprechend  goutieren  zu
           können), aber ansonsten reichte dem Kenner des  Schmuck  der  weiterhin  lebendigen  Blue  Rose-
                                      Label-Geschichte. (cpa)
           herzhaft  verzerrten  Country  Rock  eigentlich  die
           Aufzählung der 13 Songs (10 aus dem Mai 2017,  peter Bruntnell –
           3 von 2015), um zu wissen, welch erdig-elektri-  King Of Madrid  15,95
           sierendes Erlebnis ihn erwartet. Den unbedarften  CD.  Seligmachendes,  gleichermaßen  von  briti-
           Anderen  mit  dürren  Worten  die  mitreißende  schen  wie  amerikanischen  Wurzeln  geprägtes
   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15