Page 10 - Juni 2020
P. 10

rose




           bluereCordS












           US rails – Mile By Mile              15,95  Duo  mit  schlicht  schön  gehaltenen  Weisen  zwi-
           CD. Manchmal macht es schlicht und ergreifend  schen naturverbundener Klarheit und dezent elek-
           nur Spaß, die Sorgen Sorgen sein zu lassen, die  trifizierten  Energie-Ausbrüchen,  aber  mit  dem
           grauen Gedanken abzustellen und einfach einmal  Dutzend  neuer  Co-Compositionen  (sämtliche
           wieder vier wahren Könnern bei der gemeinsamen  Songs  entstanden  im  Taylor-Thibaud-Tandem)
           Arbeit  zuzulauschen.  Im  Alleingang  und  im  gelingt  es  den  beiden,  ihre  eigenes  Americana-
           Bandkontext haben die vier US Rails-Reisenden  Idiom noch zu verfeinern, zu perfektionieren, auf
           Ben Arnold, Scott Bricklin, Tom Gillam und Matt  eine intensive Höhe zu heben, die noch lange nach
           Muir  über  die  Jahren  ihre  Erfahrungen  und  dem  letzten  Song  nachhallt.  Erst  beim  zweiten
           Meriten  gesammelt,  ihre  individuellen  Wurzel-  oder dritten Hören fällt die Absenz von etwelchem
           Wege  erkundet,  nicht  nur  musikalisch  den  Schlagwerk auf,  derart voll, rund und vielfältig
           Highway gesehen, die Wüsten durchwandert, die  gefüllt  wirken  die  naturbelassenen  Klangräume,
           Nächte in verräucherten Clubs gesungen und die  die  auf  instrumentaler  Ebene  mit  akustischem
           untergehende Sonne auf der Backporch genossen.  Akkorden,  saftig  verzerrten  E-Gitarren-Griffen,
           All die Geschichten und Gesichter, die ungeheure  sanftem  Bass  und  gelegentlichen  Mandolinen-
           Vielfalt  der  amerikanischen  Roots  und  nicht  Feinfüllungen  so  reichhaltig  ausgestaltet  sind,
           zuletzt die ehrfurchtgebietende Reihe an musikali-  dass  den  beiden  mal  sanft  solierenden,  mal  sich
           schen Vorbildern wächst in den vorliegenden elf  gefühl- und kunstvoll umgarnenden Stimmen ein
           Songs  zusammen,  und  das  mit  einer  lässigen  rundum  perfektes  Lager  bereitet  wird,  das  mal
           Leichtigkeit,  die  nicht  nur  den  Kenner  lächeln  dezent,  mal  delikat,  mal  deftig  von  wurzelnaher
           lässt.  Als  bewanderte  Viel-Instrumental-Combo  Akustik-Ballade  über  klassischen  Singer-
           füllt  das  kreative  Königs-Quartett  den  Country-  Songwriter-Folk   und   beseelte   Country-
           Rock-Klangraum mit allen nur erdenklichen erd-  Alternativen bis hin zum zurückhaltend elektrisie-
           farbenen  Instrumentalfarben,  dabei  nicht  nur  die  rendem Roots Rock reicht. Im Zentrum aber ste-
           Saitenarbeit in all ihren Möglichkeiten von akusti-  hen,  wirken  und  betören  die  ungemein  natürlich
           scher Gitarre über knarzigen Twang bis zur griffig  nachfühlbaren Melodien, die in perfekt harmonie-
           gleißenden  Slide  Guitar  meisterlich  ausspielend,  render  Zweisamkeit  dargereicht  sicherlich  auch
           auch  das  Tastenwerk  wird  auf  Piano,  Wurlitzer,  dem  Buddy  &  Julie-Jünger  ein  seliges  Lächeln
           Hammond Orgel und Synth bestens bedient und  schenken  werden.  Nicht  nur  dem  Verehrer  des
           Matt  Muirs  ebenso  kraftvolles  wie  kreatives  Water  &  Sand-Erstlings  nachdrücklich  empfoh-
           Schlagzeugspiel ist Motor und Rückgrat zugleich.  len! (cpa)
           Aber in dieser sonnendurchgleisten Melange aus  Weiterhin lieferbar:
           hymnischem  Heartland,  bodenhaftendem  Folk  Water And Sand – Water And Sand    CD  9,95
           Rock, packenden Poco-Ohrwürmern, klassischem  rich Hopkins & luminarios
           Country  Rock  Neil  Young’scher  Prägung,  mit-  – Live At EL Lokal  15,95
           reißendem  Roots-Rock’n’Roll,  saftigem  Swamp  CD.  Großartige  Sammlung  gewohnt  packend
           Blues und satt rollendem Southern Rock ist es die  gespielter  Gitarren-Attacken  aus  dem  gleißend-
           magische Macht der vier sich gegenseitig perfekt  griffigen  Hopkins-Desert,  mitgeschnitten  bei
           ergänzenden  Lead-  und  Chor-Stimmen,  die  dem  Auftritten in des Texaners zweitem Wohnzimmer,
           grandiosen  Gemeinschafts-Geschehen  die  Krone  dem Schweizer Club El Lokal, Zürich. Natürlich
           aufsetzt.  Durch  die  Vielfarbigkeit  der  vokalen  bzw. erfreulicherweise ist der Sound nicht „abso-
           Möglichkeiten vermeint man, mal Tom Petty, mal  lut brillant“, wie das Info schriebt (bei bemerkens-
           John Hiatt, mal Stephen Stills bei der Sangesarbeit  werter  Klangreinheit  liegt  genug  Dreck,  Rauch,
           zu lauschen, mal im Alleingang, mal im perfekten  Schweiß   und   dezent   nachhallendem
           viellagigen  Harmonieflug  glänzen,  schmeicheln  Verstärkerdröhnen in der Club-Luft, um die ker-
           und  reiben  die  vier  Stimmen,  sich  aufs  Feinste  nig-kraftvolle  Luminarios-Energie  auch  ihrem
           ergänzend  und  doch  jede  für  sich  wirkend  und  Wüstenstaub-Wert  entsprechend  goutieren  zu
           berührend. Und wie hier mit leichter Hand ganz  können), aber ansonsten reichte dem Kenner des
           nebenbei die ganze Stil- und Farbpalette des reifen  herzhaft  verzerrten  Country  Rock  eigentlich  die
           Roots  Rock  ausgebreitet  wird,  ist  definitiv  mei-  Aufzählung der 13 Songs (10 aus dem Mai 2017,
           sterlich.   Elf   mitreißende   Wurzelweisen-  3 von 2015), um zu wissen, welch erdig-elektri-
           Ohrwürmer,  von  vier  Meistern  lässig  aus  dem  sierendes Erlebnis ihn erwartet. Den unbedarften
           Ärmel geschüttelt. (cpa)  Anderen  mit  dürren  Worten  die  mitreißende
           Water and Sand –          Wirkung der Wüsten-Mischung aus Crazy Horse-
           Catching Light       14,95  gleich gründelnd-gleißenden Gitarren, rauh-herz-
           CD.  Das  zweite  Vollwerk  des  kongenialen  haftem  Gesang,  besänftigend-harmonisierender
           Country-Folk-Paares  Kim  Taylor  und  Todd  Zweitstimme (wobei Linda auch einmal die Lead-
           Thibaud,  ganz  zu  Recht  bei  Blue  Rose  erschei-  Rolle übernehmen darf), einer Prise Byrds, einem
           nend. Schon mit dem bandbetitelten Debütalbum  Hauch Heartbreakers-Highway, dem hymnischen
           faszinierte das sich stimmlich perfekt ergänzende  Herz des Hiatt-Heartland und psychedelisch glän-
                                     zendem  Paisley  Underground  näherzubringen,
   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15