Page 11 - November 2018
P. 11

No Depression             11
           schen  Leonard  Cohen  in  slow  motion.  Seine  Backcatalogue a 8,75:
           Songs  besitzen  eine  hohe  Reife  und  viel  Tiefe  Live in Germany
           sowie  oft  eine  nachdenkliche  Natürlichkeit,  sind  Move Along
           gehaltvoll, bodenständig, teils in sich ruhend (oder  Last Rust
           gar  versunken),  manchmal  ausgesprochen  intim  Wild Dogs
           oder zumindest ganz sachte angelegt, es gibt ein  Dalla Polvere
           paar dezent melancholische oder elegische Stücke,  Dove Osano
           und alles wirkt zeitlos. Feine Musik. (dvd)   Son Volt – Okemah And The Melody
           Dawn Landes –              Of Riot (expanded)  29,95/17,95
           Meet Me At The River  23,95/14,95  2-LP/2-CD.   Um   Bonuswerk   bereicherte
           LP/CD. Perfekt aufbereitete und vor allem glän-  Neufassung des 2005er Farrar-Albums, die mit 3
           zend  dargebrachte  Verneigung  vor  dem  klassi-  Non-Album-Tracks  und  6  Liveaufnahmen  (incl.
           schen Country-Klang, für den einst Nashville, TN,  Afterglow 61, Gramohpone, Ipecac, Atmosphere,
           prägend,  stilbildend  und  namensgebend  wirkte.  Medication) aufgewertet wurde. Bei der Doppel-
           Um dem Sound seliger Tage möglichst hautnah zu  LP handelt es sich um einige wenige Reststücke
           kommen,  ließ  sich  die  Singer-Songwriterin  mit  der  Vinyl-Premieren-Sonderausgabe  des Albums
           der  beeindruckend  klar-weichen  Stimme  ihr  zum Record Store Day 2018, kommt im Gatefold-
           Klangkleid von Produzent-Altmeister Fred Foster  Cover als  transparent rotes Vinyl, auch hier gibt
           auf den Lieder-Leib schneiden, mit dessen Hilfe  es Bonustracks.
           sie ein derart Steel-, Slide- und vor allem Twang-  Colter Wall – Songs
           sattes  Songwerk  erschuf,  dass  es  dem  Roots-  Of The Plains  21,95/14,95
           Puristen  die  Freudentränen  fließen  lässt.  Mit  LP/CD.  18er  und  2.  LP  des  Kanadiers  mit  der
           reichlich   Saiten-Silber,   Gitarren   aller
           Klangfarben,  Mandoline,  Fiddle  &  Banjo,  aber  erstaunlich  reifen  perfekten  Baritonstimme.  Im
                                      Grunde eine Fortsetzung (in gleicher herausragen-
           auch Klavier und Hammond aufs Feinste ausge-
           stattet,   entwickelt   sich   die   lückenlose  der Qualität!) des bestechenden Debuts, alles ist
                                      da. Reduzierte Begleitung (eine einfach gespielte
           Ohrwurmkette aus Country-Folk-, Western Swing,
           Honky Tonk, Country Waltz und dezenten Roots  Akustikgitarre, selten eine zweite; hier und da (bei
                                      insgesamt 7 von 11 Stücken) wunderbar effektive
           Rock-Ausreißern, aus Tränenzieher-Balladen und
           beschwingendem Midtempo zu einer zeitlos gülti-  Pedal  Steel  oder  Harmonica  (gern  verweht  klin-
                                      gend,  2  wahre  Legenden/Ikonen  sind  hier  am
           gen  Geschichtsstunde  des  Wahren,  Guten  &
           Bleibenden, zumal der unverfälscht reine Gesang,  Werk:  Lloyd  Green  und  Mickey  Raphael);  ein
                                      paar Mal minimalistische Drums (und z.T. Bass).
           der Dawn auch zwei- und dreilagig ihren Vokal-
           Platz  in  Stimm-Himmel-Höhen  zwischen  Tift  Nur auf einem Track spielen sie alle zusammen.
                                      Die  Inspirationen  für  seine  Musik  stammen  aus
           Merritt, Kacey Musgraves und Kelly Willis finden
           lässt, jeder Country-Stil-Variante genau den richti-  den 50ern bis 70ern (v.a. Leute wie Johnny Cash,
                                      Hank  Williams,  ein  bischen  auch  Townes  Van
           gen  Ton  verleiht.  Dies  ist  kein  dröges  Country-
           Kleingebäck, hier wird prächtigstes, mit nur den  Zandt,  manchmal  dachte  ich  zudem  an  Kris
                                      Kristofferson oder Waylon Jennings in abgespeck-
           besten Zutaten zubereitetes Nashville-Naschwerk
           gereicht, gekrönt von einer mitreißend natürlichen  tester  Form),  1,2  Mal  gar  eher  aus  den  20ern.
                                      Völlig  klassisch  und  doch  individuell,  in  der
           Stimme,  die  auch  den  überzeugtesten  Country-
           Verkenner  verzaubern  wird.  Ein  sattes  Dutzend  Tradition  verankert,  mal  auch  ein  wenig
                                      Folkeinfluß,  sporadisch  eine  Spur  Blues.
           Leckerbissen für den wahren Freund bestens ver-
           arbeiteten amerikanischen Wurzelguts. (cpa)  Keineswegs   jedenfalls   zeitgenössische
                                      Americana.  Die  Stimmungslage  pendelt  meist
           rusties –                  zwischen  balladesker  Tiefe  mit  viel  Wärme,
           Queste Tracce…Live   14,75  Souveränität  und  Feingefühl  sowie  einem
           2-CD.   Das   italienische   Quintett   um  Dahinschreiten  in  aller  Ruhe,  gelegentlich  wirkt
           Sänger/Gitarrist/Songschreiber  Marco  Grompi  ein Song ruhig aber beweglich, geradezu erhaben
           muß man zumindest den geneigten Lesern unseres  und tief bewegend (ultra-langsam, fast a-capella),
           Kataloges nicht mehr groß vorstellen. Einst ange-  oder  etwas  traurig,  nur  selten  wird  das  Tempo
           treten als Neil Young Coverband haben sich die  angezogen.  Z.B.  beim  ziemlich  angestochenen
           Mannen  aus  Bergamo  längst  freigeschwommen  Schluß,  der  wesentlich  extrovertierter  als  sonst
           und gehören zum Besten, was man an zeitgenössi-  ausfällt. Vor allem aber begeistert seine songwrite-
           schem Westcoast- und Psychedelia-Rock vor die  rische  Exzellenz  (4  Cover  sind  dabei,  davon  2
           Ohren  bekommt.  Welch  großartige  Musiker  sie  Traditionals). Und wie schon beim Debut verblüfft
           sind und vor allem wie traumwandlerisch und mit-  angesichts dieser Musik sein blutjunges Alter (23
           reißend ihr Zusammenspiel ist, zeigt dieses neue  ist er jetzt). Eine unbedingte Empfehlung! (dvd)
           Doppel-Album  vor  allem  auf  Disc  1,  einer  Laura Veirs –
           Sammlung der besten Live Momente der Band aus  The Lookout  24,95/14,95
           verschiedenen Tourneen, zwischen 2012 und 2018  LP (+MP3)/CD. Während sich das 2018er Album
           aufgenommen. Inzwischen bringen sie auch ihre
           Covers  in  italienischer  Übersetzung,  was  der  der Singer-Songwriterin (auf Bella Union) immer
                                      noch  unseres  Gefallens  erfreut,  hat  die  Dame
           Faszination  solch  guter  Songs  wie  „If  I  Had  A
           Rocket  Launcher“  (Bruce  Cockburn)  oder  klammheimlich   ihren   nahezu   kompletten
                                      Backkatalog  auf  dem  Raven  Marching  Band-
           „Powderfinger“ (Neil Young) nicht den geringsten
           Abbruch tut. Speziell der auf einen Übersong wie  Label wiederveröffentlicht, womit nicht nur solch
                                      epochale  Alt.-Country-Kleinkunst-Objekte  wie
           eben Powderfinger folgende, selbst geschriebene
           Titeltrack  des  Albums,  „Queste  Tracce“,  zeigt  The Triumphs And Travails Of Orphan Mae end-
                                      lich  wieder  lieferbar  sind,  sondern  so  manches
           dann,  dass  ihr  eigenes  Song-Oeuvre  durchaus
           auch das Zeug zum Klassiker hat. Hervorzuheben  Veirs-Werk  endlich  auch  seine  Vinyl-Premiere
                                      erlebt.
           ist  die  wieder  einmal  herausragende  Arbeit  der  Der jetzt (wieder) lieferbare Backkatalog:
           beiden Gitarristen Osvaldo Ardenghi und Marco  Laura Veirs – The Triumphs And Travails
           Grompi,  die  ein  ums  andere  Mal  ein  Feuerwerk  Of Orphan Mae LP/CD  21,95/14,95
           inspiriertester  Soli  und  Duelle  abbrennen.  Laura Veirs – Troubled By Fire CD  14,95
           Aufnahmetechnisch auch über jeden Zweifel erha-  Laura Veirs – Carbon Glacier  CD  14,95
           ben,  das  Ganze.  Dagegen  steht  Disc  2  ganz  im  Laura Veirs – Year Of Meteors LP/CD     23,95/14,95
           Zeichen des Untertitels „Rare & Lost Recordings  Laura Veirs - Saltbreakers  LP/CD      23,95/14,95
           2008 – 2018“. Hier finden sich Demos (u.a. mit  Laura Veirs – July Flame  LP/CD      21,95/14,95
           Mary Coughlan als Gastsängerin), Tribute-Album  Laura Veirs – Tumble Bee  LP/CD      21,95/14,95
           Beiträge,  Akustikversionen  und  weitere,  bislang  Laura Veirs – Warp & Weft  LP/CD      23,95/14,95
           unveröffentlichte Live-Aufnahmen aus den letzten
           zehn Jahren, die teils begeistern können, unterm
           Strich  aber  „nur“  ein  Bonus  zu  einer  beein-
           druckend guten Live Scheibe bleiben. (lrm)
   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16