Page 12 - Glitterhouse Dezember Katalog
P. 12

12

classicrock

                                                     lich, aber die Power, die das Trio stellenweise ent-

                                                     faltet, überrascht positiv. Offensichtlich hat Moore

                                                     nach all den alten Blueslegenden endlich auch

                                                     Jimi Hendrix für sich entdeckt: Songs wie "Ball

                                                     And Chain", in dem das alte Wah-Wah-Pedal zu

                                                     neuen Ehren kommt, sprechen dafür. Aber Tracks

                                                     wie "My Baby (She's So Good To Me)" legen

                                                     auch den Texas Blues von Stevie Ray Vaughan als

                                                     weitere Konstante nahe. Mit Scars hat Moore zwar

                                                     nichts wirklich Neues geschaffen, aber er macht

                                                     das mit einer solchen Klasse, dass man sich das

                                                     immer wieder gerne anhört.

                                                     denny laine – In Time                          5,95

                                                     CD. 97er Solo-Album des ex-Moody Blues Chefs,

                                                     dessen musikalische Reise ihn von Ginger Baker´s

                                                     Airforce bis zur längjährigen, engsten

                                                     Kollaboration mit Paul McCartney als Wings-

House of large Sizes –                               Leadgitarrist führte. Reife Rockmusik bietet er

My Ass-Kicking Life                        5,95      uns an, mit kompetenter Unterstützung von ziem-

                                                     lichen Namen (Paul McCartney, Steve Holly (ex-

CD. Mächtiger, Marshall bewehrter Midtempo-          Waterboys), Mike Piggott (Bap Kennedy, Bert

Riff-Rock mit Blues Wurzeln aus Cedar Rapids,        Jansch), Gordon Sellar (Beggar´s Opera), Andy

Iowa. Das Trio um Sänger/Gitarrist/Songschreiber     Richards (Prefab Sprout) uvm). Insgesamt 13

Dave Deibler, Bassistin Barb Schilf und Drummer      Eigenkompositionen zwischen melodiösem Rock,

Dave Berg versteht es ihrem schweren, teils hyp-     Balladen und einer Neuaufnahme seines alten

notisch-psychedelischen Songmonstern unerwar-        Moody Blues Hits „Go Now“. Ein weithin unter-

tete Wendungen zu geben. Dazu blitzt Deibler’s       schätzter Sänger und Gitarrist.

Gitarre manches Mal mit messerscharfen Slide-        don Henley –

Parts auf. Keine Platte, die sofort ins Ohr geht,    I Can’t Stand Still                            5,95

dafür aber lange Haltbarkeit verspricht. Cut-Out.    LP. Neben Joe Walsh der Kopf der Eagles, setzt

“Crunchy Sabbath-esque riffs plod in a psychede-     Henley den Kurs “Westcoast” auf seinem Debut-

lic stupor as the rhythm section marches in stacca-  Solo-Album konsequent fort. Dank der engen

to bursts...way cool!“ (Austin Chronicle)            Teamarbeit mit Gitarrist/Produzent Danny

rock City – Rock City                      5,95      Kortchmar (u.a. Neil Young, Jackson Browne) ein

CD. Ein komplettes Lost Album mit wertvollem         wunderbares, relaxtes Singer/Songwriter Rock-

Stoff für die Aufarbeitung der Geschichte des        Album. Zeitlos schön. Cut-Out.

Memphis Rock/Pop um die 60er Wende und der           moody Blues – Sur La Mer 5,95

frühen 70er. Die Veröffentlichungen von Alex         LP. 1988er Album der Großmeister und

Chilton mit Box Tops, Big Star und drumherum         Mitbegründer des Art-Rocks. Justin Hayward voll

sind weitgehend recherchiert, aber Big Star gehör-   auf der Höhe, stimmlich, wie songwriterisch mit

te nicht nur Chilton alleine. Neben Drummer Jody     großer Tiefe („Breaking Point“) oder auch großer

Stephens war es vor allem Gitarrist, Sänger und      Leichtigkeit, wie das vor Sixties Refernzen strot-

Songschreiber Chris Bell, der auf 'No.1 Record'      zende „Vintage Wine“. Ein schönes, reifes

(1972) mit ganz viel eigenem Input zum konge-        Spätwerk. Kleines Cut-Out.

nialen Partner avancierte. Rock City hieß seine      Graham Parker –

Band davor, ein illustres Quartett mit Stephens,     Human Soul                                     5,95

Terry Manning (u.a George Thorogood) und

einem weiteren Singer/Songwriter am Bass:            LP. 1989er Demon Albumdes Mannes, der mit

Thomas Dean Eubanks. 11 von 69-70 im legen-          „Hey Lord (Don’t Ask Me Questions)“

dären Ardent Studio eingespielte Tracks geben        Musikgeschichte geschrieben hat. Mit dabei

Zeugnis vom Potenzial dieser ungemein kraftvol-      Brinsley Schwartz, Elvis Costello’s Keyboarder

len, kompakten Truppe, inkl. 'My Life Is Right'      und Drummer, Steve Nieve und Pete Thomas

und 'Try Again' in pre-Big Star-Versionen.           sowie Alt-Rumour-Bassist Andrew Bodnar.

(Thomas „Chill“ Dewers)                              „Rock, Rhythm & Blues, Ska und Reggae - der

mumbleskinny –                                       beste Parker seit zehn Jahren.“. (Stereoplay)

Head Above Water                           5,95      Sammy Hagar –

CD. Einen kleinen, vergessenden Hardrock             Sammy Hagar                                    5,95

Edelstein lieferten die Texaner 1995 ab. Wenn        LP. Sammy Hagar, einst bei Edgar Winter und

jemand an Robert Plant erinnert, dann Mark           Montrose unterwegs, zog das große Los, als er

Thiele, und Earl Schuk an der Gitarre unterstützt    David Lee Roth bei Van Halen beerbte. Auf seinen

den Sänger noch dabei. Sie kreuzen zwischen          Solo-Platten konnte er seine Vorliebe für straigh-

Hardrock, Grunge und Alternative, spielen mit        ten, satten Mid-Tempo Rock ausleben, so wie auf

Dynamik, ohne laut mit schnell zu verwechseln        diesem 86er Album, das klanglich dank der fili-

und nutzen Psychedelic in epischer Breite.           granen Produktion David Thoener’s (u.a. Del

Aufgeräumte Gitarren-Soli, organische                Fuegos, Blue Oyster Cult) und der Klasse der

Rhythmusarbeit und der expressive Gesang sind        Mitspieler noch heute besticht. Cut out.

nur erste Anhaltspunkte. Der Fünfer entwickelt       ronnie Wood – Slide On This 2,95

seine Musik gemächlich-intensiv, zitiert gezielt-    MC. Das 92er Solo-Album des Stones und ex-

gemäßigt und strahlt eine ruhige Souveränität aus,   Faces Gitarristen. Mit Gästen wie The Edge,

die im Land der Rush-Hours und zweihundert TV-       Charlie Watts, Joe Elliott wird grundgutes Blues-

Kanäle schon Subversion ist. (lrm)                   getränktes britisches Rock-Gut gepflegt, mit Spaß

Gary moore – Scars                         5,95      an der Sache, befreit vom Kommerzdruck der

CD. Manche Songs aus Scars sind dem früheren         Stones und einigen bemerkenswert guten Songs

Material von Moores Blues-Alben ziemlich ähn-        im Gepäck. Gibt es nur noch als MC.
   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17