Page 14 - Juli 2010.qxd
P. 14

august 19_Juli 2010.qxd  05.08.2019  09:45  Seite 14


                    depression
          14
            no






           Jake Xerxes Fussell –      Jim lauderdale –
           Out Of Sight     17,95/13,95  From Another World  24,95/14,95
           LP/CD. 19er, 3. LP, aus North Carolina, und wie-  LP/CD. 19er. Der Albumtitel macht insofern Sinn,
           der  ist  er  großartig.  Hier  mit  exzellenter  fester  daß er sich in einigen Stücken vom Country-Genre
           Band  (Pedal  Steel,  Gitarre  v.a.  elektrisch  doch  ziemlich weit (nicht komplett) entfernt (aber das
           ohne alle Effekte, Geige/Fiddle, z.T. Orgel in fein  kennt  man  ja  auch  schon  von  ihm):  2  gehen  in
           und samtig oder Piano), die Instrumente fließen,  Richtung elektrischer Mischungen aus Rock und
           ohne  Dauerpräsenz  aller,  wunderbar  zusammen  Pop voller entzückend singender wie die ganzen
           mit Luft zwischendurch, immer wieder „trocken“  Songs hochmelodischer Gitarren, eines mixt eine
           mittendrin, dann verdichtet… Das klingt teils total  gute Portion süffige Americana hinein, ein 4. wirkt
           leichtfüßig,  entwickelt  teils  durch  die  Art  der  ausgesprochen rockig und relativ kantig, Tendenz
           Drums  etwas  mehr  Bodenhaftung.  Über  allem  Southern Rock. Ansonsten: Eine beständig schön
           seine  klasse  Stimme,  ausdrucksvoll  und  in  sich  weinende/singende Pedal Steel im Verein mit aku-
           ruhend, voller Wärme. Nicht ohne Grund wird er  stischer  und/oder  E-Gitarre  und  viel  Piano  zele-
           hoch  gepriesen  (Bonnie  Prince  Billy  z.B.  nennt  brieren Classic Country 60s- oder früher 70s-style
           ihn einen der 2 meistgehörten Künstler im letzten  (Honky Tonk inklusive), dezent süffig bzw. vor-
           Jahr).  Wie  gewohnt  alles  Covers,  uralte  zugsweise balladesk, mit Parallelen zu z.B. Willie
           Songs/Traditionals/Volkslieder  (1x  auch  irisch).  Nelson (oder gar George Jones?) der Zeit (mehr-
           Doch  altertümlich  wirken  die  nicht,  werden  fach); völlig zeitloser deeper Songwriter-Country
           zumeist   transformiert   in   „klassischen“  Rock (Pop), so relaxt wie rund und organisch und
           Songwriter-Country bzw. bewegen sich irgendwo  (gleichfalls)  melodisch;  und  wenigstens  ansatz-
           zwischen Folk und Country, mal eine Spur Gospel  weise  zeitgenössisch  angehauchte  feinfühlige
           oder  Blues  oder  gleich  eine  Art  Folk-Blues-  Americana. Die Stimme kommt ein weiteres Mal
           Gospel-Hybrid, einmal gar ein ganz klein wenig  einfach kongenial, und auch diesmal hat er wieder
           jazzy. Traditionsbezogen,  aber  in  Grenzen.  Kurz  einige herausragende Songs auf Lager! (dvd)
           lugt  John  Fahey  um  die  Ecke.  Rund,  organisch,  oh Susanna – Johnstown
           süffig ohne Überschwang, anderswo sich öffnend  (20th Anniversary Edition)                14,95
           in  weiten  Raum,  meditativ  und  etwas  spirituell  CD.   Klanglich   aufgearbeitete   und   um
           anmutend (sowie filigran und wunderschön!) oder  Bonusmaterial  erweiterte  Geburtstagsausgabe
           dunkel und beinahe Drone-artig. Dabei über weite  eines  wahren  Meilenstein-/Insel-Albums,  wie
           Strecken  relativ  bis  tiefenentspannt,  nicht  nur  in  schrieb Reinhard zur Erstveröffentlichung doch so
           den Balladen. Ein durch und durch herausragen-  trefflich: Fünf Jahre hat sich die in Massachusetts
           des Werk, dicke Empfehlung. (dvd)  geborene  und  in  Kanada  aufgewachsene  Suzie
           delbert mcClinton          Ungerleider  von  einer  musikalischen  Diät  aus
           & Self-made men + dana –   Blues, frühem Country, Honky Tonk, traditionel-
           Tall, Dark & Handsome  24,95/14,95  lem Folk und Mountain Ballads ernährt. Danach
           LP/CD.  19er  des  Veteranen  aus  Texas.  Wieder  hat  sie  12  Songs  in  der  Schnittmenge  Nick
           taucht er tief in den Süden, Roots aller Art alter  Cave/Gillian  Welch  geschrieben,  die  alle  das
           Zeiten, v.a. der 50er, aber auch der 60s oder gar  Feeling  alter  Klassiker  atmen,  mit  exzellenten
           70s  und  40er.  Deep!  Vornehmlich  Blues  bzw.  Texten spannende Geschichten erzählen, die eben-
           R´n´B, daneben R´n´B-Jazz-Roots-Hybride, New  so gefühlvoll umgesetzt wurden. Dabei geholfen
           Orleans-Anleihen,  Jump  Blues-Einfluß,  gar  eine  haben  ihr  Veda  Hille  am  Piano,  Bazil  Donovan
           Prise  Western  Swing,  ein  federnder  old-school  (Bass),  Joel  Anderson  (Drums)  und  ex-Wilco/
           Latin/Mexico-Roots-Mix,   sporadisch   ein  Freakwater Bob Egan mit ausnahmslos gänsehau-
           Spritzerchen  Country  tief  drinnen…  Meistens  terzeugenden Saitenauftritten. Die Frau ist absolut
           bestimmt von ganz natürlich wirkenden Grooves  großartig und wenn wir nicht schon so viel Platten
           (ein  paar  Mal  auch  prächtig  swingend!  Oder  rausbringen  würden  (sic!),  würde  ich  diese  Frau
           rockend auf altehrwürdige Art) sowie einem wun-  sofort zur Unterschrift zwingen. (rh) Die 2019er
           derbar positiven erdverbundenen Vibe, die Songs  Ausgabe  bietet  5  bislang  unveröffentlichte
           (alles Originale) manchmal richtig altmodisch cat-  Bonustracks, akustische Fassungen von Old Kate,
           chy, teilweise herrlich vollfett und bratzend (mit  Johnstown, Oh My God Ol‘ Gal, You’ll Always
           Bläsersätzen und -Soli) und fast allesamt tief tra-  Be und Alabaster.
           ditionsbewußt. Dabei tauchen mehr oder weniger  mac Powell and The Family
           deutlich Parallelen zu so unterschiedlichen Leuten  reunion – Back Again             14,95
           wie  Albert  King,  Big  Joe  Turner,  Doug  Sahm,  CD.  19er,  ex-Third  Day-Sänger.  Country  Rock,
           Commander  Cody,  T-Bone  Walker,  Dr.  John,  ganz klassisch und mächtig kernig, mit gewissem
           Johnny Otis, Buddy Guy, Fats Domino, gar Jimmy  Southern-Touch,  oder  gleich  inklusive/vermischt
           Buffett  auf.  Ganz  untypisch  aber  großartig:  Ein  mit deutlichem Southern Rock-Einschlag, bis hin
           dunkler  minimalistischer  Titel  in  toller  zu  vollmundigem  saftigem  Southern  (Roots)
           Atmosphäre, der mich ein bischen an Tom Waits  Rock.  Power,  Tempo  und/oder  ein  natürlicher
           erinnert. Ausgesprochen gut! (dvd)    Groove.  Zwischendurch  auch  mal  im  Tempo
   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19