Page 2 - Juli 2010.qxd
P. 2

sept 19_Juli 2010.qxd  30.08.2019  11:53  Seite 2

                                  lieben
           meine






           Am 26.08. ist Neal Casal verstorben. Soll ich heute, vier Tage später, etwas sinnvolles über
           ihn schreiben? Es fällt mir zugegebenermassen sehr schwer, denn die Nachricht über sei-
           nen Tod  und  die Tatsache,  dass  es  Selbstmord  war,  hat  mich  komplett  von  den  Füßen
           gehauen. Viele von Euch werden sich an seine Auftritte beim OBS erinnern, unter seinem
           eigenen Namen und als Gitarrist bei Hazeldine und Lazy Horse. Bei mir sind es die paar
           Tage, die wir in seinem Frühsiebziger Chevrolet Chevelle durch Upstate New York crui-
           sten, Big Pink besuchten, Rick Danko live sahen und unsere Freundschaft dort zementier-
           ten. Leider ist der Kontakt über die Jahre abgebrochen. Immer wieder wollte ich mir Neal
           mit der Chris Robinson Brotherhood anschauen, immer wieder musste ich krankheitsbe-
           dingt passen. Die letzten zwei Monate wollte ich ihm dann schreiben. Sein Debüt Fade
           Away Diamond Time, ein Klassiker, müsse unbedingt auf Vinyl erscheinen. Und wenn es
           keiner macht, würde ich es machen. Aber ich habe es immer wieder verschoben, jetzt ist
           es zu spät.
           Pläne  hat  er  gemacht.  Kenny  Roby’s Album  wollte  er  produzieren,  seine  andere  Band
           Circles Around The Sun würde im Herbst eine Ep veröffentlichen und auf Tour gehen und
           am 24.8. hat er noch Gitarre gespielt bei Oteil Burbridge’s Geburtstagsparty vor 20.000
           Leuten. Zwei Tage später ist er nicht mehr da. Es ist unfassbar. Ruhe in Frieden mein
           Freund. - Reinhard

                                    the





                           ondeCkS

           Die AKTUeLLeN LieBLiNGSSCHeiBeN DeR KATALOG-ReDAKTiON!
           CHriSToPH (cpa):
           1. Bleached – Don’t You Think You’ve Had Enough (Betörend-brachiale Weck-Attacke für Weichgespülte).
           2. Sheryl Crow – Threads (Die Dame lädt zum Duett – und die Gästeliste ist beeindruckend).
           3. DLDGG – Fuck Dance, Let’s Art (Ein Meisterstück, bei dem schlicht alles stimmt).
           4. Joan Shelley – Like The River Loses The Sea (Bewegender kann man Folk nicht darreichen).
           5. Slow Show – Lust And Learn (Köstlich-kostbarer Art-Pop von wahrhaft beeindruckender Größe).
           Joe (joe whirlypop):
           1. Chali2Na & Krafty Kuts - Adventures Of... (HipHop für Rap-Skeptiker, smooth groovend mit Soul & Funk-Flavour)
           2. King Gizzard & The Lizard Wizard - Infest The Rats' Nest (Diesmal auf authentischem Thrash Metal-Trip ca. anno 1982)
           3. Paul Cauthen - Room 41 (Modernisierter Outlaw-Country mit Drogenthematik)
           4. Wild Billy Childish & CTMF - Last Punk Standing (Zum Sechzigsten auch mal mit etwas ruhigerem Garagenpunk)
           5. Magic Pie - Fragments Of The 5th Element (Norwegischer 70er-Progrock zwischen Kansas und Genesis)
           deTleV (dvd):
           1. Park Jiha – Philos (Glücklich machende Musik aus einer anderen Welt. Einzigartig. Traumhaft.)
           2. Bibi Ahmed – Adhga (Großartiger Tuareg-Sound, diesmal so zurückhaltend wie tief inspirierend)
           3. Sirom – Universe That Roasts (Singuläre Ethno/Folk-Avantgarde mit Sogwirkung. Groß, so faszinierend!)
           4. Che Apalache – Rearrange… (Ein so vielfältiger wie grandioser Bluegrass/Mountain Music/Latin-Mix)
           5. Damon Locks – Where Future Unfolds (Afro + Gospel + Jazz + Groove + Stimmgewalt + Freigeist = fabelhaft)
           reiNHard (rh):
           1. Steel Woods - Old News (Spätzünder Pt. 1: erstklassig-abwechslungsreicher Southern-Country-Rock)
           2. Brother Brothers – Some People I Know (Spätzünder Pt. 2: Fragil instrumentierte 2-Stimmen-Seligkeit)
           3. Neal Casal – Fade Away Diamond Time (Oh Mann...)
           4. Cordovas – That Santa Fe Channel (Spätzünder Pt. 3: Herrlich entspannter Country-Rock)
           5. Marcus King Band – Carolina Confessions (Spätzünder Pt. 1: Absolut großartiger Southern-Soul-Rock!)
   1   2   3   4   5   6   7