Page 20 - Glitterhouse Katalog
P. 20

mai 19_Juli 2010.qxd  29.04.2019  18:23  Seite 20
     20
                    rest




       der VoN a-Z












       The 39 Clocks -           des Hörens und Fühlens öffneten, haben gelernt,
       Next Dimension Transfer         89,95/69,95  die intime Intensität in den leisesten Momenten,
       5-LP/5-CD. Editorische Heldentat: Endlich gibt es  auch in der sakralen Stille zu entdecken, und mit
       die umfassende Werkschau einer der wichtigsten  nur  scheinbar  wenigen  Mitteln  trägt  uns  Craig
                                 Beaton  genau  in  diese  seligen  Tage  der  kargen
       deutschen Bands der 80er. Tapete Records bringt
       dieses  Schmuckstück  mit  je  fünf  CDs  oder  Köstlichkeit zurück. Aber selbst in den Phasen, in
                                 denen der Sanftsänger, der uns bereits mit Ganger,
       Vinylen auf den Markt – überfällig, so kurz vorm
       endgültigen  Vergessenwerden.  Damals  (erste  7-  mit Aereogramme und mit The Unwinding Hours
                                 unendlich  schöne  Gefühlstiefen  schenkte,  seine
       Inch-VÖ  1980)  waren  die  39  Clocks  zwar  nicht
       kommerziell  erfolgreich,  aber  dennoch  wichtig  berührend  bewegende  Stimme  nur  mit  leisen
                                 Piano-Perlen  oder  leisen  Akustik-Gitarren-
       und zweifellos einflussreich: In deutlicher Velvet
       Underground-  und  US-Garagenpunk-Tradition  Akkorden untermalt, schwelgt er im zerbrechlich-
                                 verletzlichen Schönklang. Bereichert um wohlge-
       entstand seinerzeit eine vitale westdeutsche Szene
       an Neo-Psychedelic-Bands, schwarzgewandet und  wählt  weiche  Keyboard-Klangbilder  und  gezielt
                                 gesetzte rhythmische Akzente entwickelt sich aus
       immer mit den notorischen Sonnenbrillen ausge-
       stattet.  Die  Hannoveraner  Jürgen  Gleue  und  dem auf dem Papier so minimalistisch wirkenden
                                 Konzept ein derart bereicherndes, berauschendes
       Christian  Henjes  kamen  vom  Punk  und  waren
       alles andere als technische Virtuosen, weshalb ihre  Emotions-Erleben, eine solche Song-Sogwirkung,
                                 die  selbst  einem  Chris  Hooson  ein  Lächeln  der
       Gitarren  und  Orgeln  tatsächlich  an  Velvet
       Underground  erinnerten.  Oft  spielten  sie  mit  Glückseligkeit  entlocken  sollte.  So  sanft,  dass
                                 man  die  verwundbaren  Weisen  selbst  mit  den
       schlichter Beatbox, teils aber auch mit wechseln-
       den Drummern. Das ging bis 1983 gut, man nahm  Sinnen kaum berühren mag, entfaltet sich ein zau-
                                 brisch  zartes,  feingewirkt  vulnerables,  schmerz-
       zwei Studioalben auf, dann trennte man sich – um
       es 1987 mit einer kurzen Reunion zu versuchen.  haft schönes Lied-Werk zwischen Delikatesse und
                                 Drama, schottischem Singer-Songwriter-Folk und
       Was in dieser überschaubaren kreativen Hochzeit
       aufgenommen  wurde,  findet  sich  nun  in  diesem  melodie-gesegneter  Seelentiefe,  leiser  Geste  und
                                 ganz großem Gefühl. (cpa)
       Boxset.  Es  besteht  aus  den  klassischen  Alben  addictive –
       zwei  Zusammenstellungen  von  Outtakes,  Resten u  Pity Of Man  5,95/5,95
       „Paint  It  Dark“  (1981),  "Subnarcotic“  (1982),
       und  Raritäten  (eine  davon  exklusiv  für  dieses  LP/CD. Wer seinen Aussie-Rock hart und schnell
       Boxset umbenannt, neu kompiliert und aktualisiert  liebt,  kommt  hier  auf  seine  Kosten. Auf  diesem
       von  Gleue  und  Heinjes),    sowie  einer  noch  nie  Normal-untypischen   Release   im   Genre
       zuvor veröffentlichte Live-LP aus dem Jahr 1981  Speedmetal (Metallica und Slayer lassen grüßen),
       (in allerdings recht rohem Sound). Außerdem ent-  wird  auch  hier  allerhöchstes  Qualitätsniveau
       halten:  ein  28-seitiges  Booklet  (Vinyl)  mit  nie  erreicht und wenn man sich ein wenig reingehört
       zuvor  gesehenen  Fotos  (CD:  44  Seiten).  Heute  hat,  macht  es  sogar  nicht  Metal-geübten  Ohren
       wiedergehört  gefällt  mir  vor  allem  der  coole,  richtig Spaß.
       etwas unbeholfene und modulationsarme Gesang  „Addictive haben ihre Lektion gelernt und verste-
       mit dem deutschen Akzent, aber auch die unrocki-  hen  es  bestens,  stilistische  Versatzstücke  in  das
       stische  Gitarrenarbeit  hat  einen  zeitlosen  DIY-  granitene  Soundkostüm  einfließen  zu  lassen.
       Charme.  Teils  fast  spacerockig,  manchmal  auch  Ergebnis:  High-Speed-Metal  mit  blitzschnellen
       kontrolliert  avantgardistisch  (mit  Sax).  Prädikat:  Gitarren  und  Bassdrums,  immer  reich  an
       Psycho-Beat mit Attitude, eine intensive Zeitreise  Spannung  durch  viele  Rhythmusvariationen.“
       in  die  Aufbruchsjahre  der  frühen  80er.  (Joe  (Rock Hard)
       Whirlypop)                alexis korner's Blues
       a mote of dust – II              13,95  incorporated - R&B From The
       CD. Bevor die gewaltige Wortkeule (mit spitzen  Marquee & Blues From The
       Namensnägeln  gespickt)  ausgepackt  wird,  sollte
       man  eigentlich  jeden  willigen  Musikliebhaber  Roundhouse (rem. & exp.)                 8,95
       offenen  Ohres  einfach  nötigen,  die  ersten  Takte  CD.  Remasterte,  von  einem  16-Seiten-Booklet
       dieses  Zehn-Song-Zauberwerks  zu  hören,  dann  begleitete und um 6 Bonustracks erweiterte 2-on-
       erübrigte  sich  alles  weitere  voluminöse  Faseln,  1-Wiederveröffentlichung  der  beiden  Korner-
       reichten  doch  schon  wenige Augenblicke  dieses  Klassiker, auf Soul Jam.
       natürlich  akustischer  Schönheiten  nachhaltig  in u all Flight Crew are dead
       filigranen Klanggespinstes aus, um den Verehrer
                                   – Dum Dum
                                                       4,95
       Bann  zu  ziehen.  Wir,  die  wir  das  Glück  hatten,  CD. Adelaides All Flight Crew Are Dead warfen
       einst  aus  unserer  Punk-  &  Rock-Wut  mit  der  1994  mit  diesem  von  Jeff  Stephens  (Exploding
       Wucht  des  Zarten    geweckt  zu  werden,  als  uns  White  Mice)  produzierten  7-Track  Album  ihren
       Dakota  Suite,  Turin  Brakes  und  andere  Hut  in  den  Ring  um  die  Radio  Birdman
       Intensivtöner unsere Ohren für die wahren Tiefen  Nachfolge.  Gleichermaßen  vom  rauen  60-
   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25