Page 8 - Mailorder Katalog
P. 8

8

  glitterbeat

"Vibrant music from Africa and beyond" ist           del Naja (alias 3D von Massive Attack) angerei-

das Motto des Glitterhouse-Ableger-Labels            chert.

Glitterbeat, das unter der Oberaufsicht von          Produziert wurde Kin Sonic von Marc-Antoine

Chris Eckman blüht und gedeiht.                      Moreau (Amadou & Mariam, Songhoy Blues) und

abatwa (The Pygmy) –                                 François Gouverneur. Neben Jupiter sind die

Why Did We Stop                                      Okwess-Musiker Montana (von Staff Benda

Growing Tall?       17,75/15,75                      Bilili) am Schlagzeug, Yendé (Bass), Eric und

                                                     Richard (Gitarren) sowie der Sänger Blaise auf

LP (+DLC)/CD. Raue Stammessonaten aus den            dem Album zu hören.

ruandischen Grenzgebieten. „Verfolgtengesang“        Jupiter benutzt Geschichten und Parabeln, um z.

trifft auf handgefertigte Saiteninstrumente und      B. im Stück „Bengai Yo“ Ungerechtigkeiten anzu-

batteriebetriebene Loop Stations. Die Texturen       prangern oder im Song „Benanga“ einen „König“

sind seltsam und abstrakt, aber gleichzeitig intim   zu verspotten, der mit anderer Menschen Geld

und fröhlich. Die Abatwa ("Pygmy") gehören zu        verschwenderisch umgeht.

den am meisten gefährdeten Völkern Afrikas. Das      Jeder Song auf dem Album erzählt ein ganz eige-

Album - produziert von Ian Brennan (Hanoi            nes Stück aus dem wirklichen Leben, steht mit sei-

Masters, Zomba Gefängnisprojekt, Tinariwen) -        nen Gedanken und Reflektionen zwar für sich

ist ein atemberaubendes, temperamentvolles           alleine, aber auch für etwas Universelles, was

Dokument ihrer tiefen und abwechslungsreichen        durch die Violine von Warren Ellis und die

Musikkultur. Es handelt sich um die 4. Auflage       Keyboards von Damon Albarn Ausdruck erhält.

von Glitterbeats gefeierter Hidden Musics Serie.     Kin Sonic findet in der Erforschung eines bislang

Zuvor erschienene Titel sind Hanoi Masters,          versteckten kulturellen Erbes eine eigene Stimme

Khmer Rouge Survivors und Every Song Has Its         und nimmt seinen Platz vor explodierenden

End: Sonic Dispatches from Traditional Mali. Die     Mauern und Grenzen im Hier und Jetzt ein,

Musiker stammen aus einem abgelegenen Bereich        während die Menschen sich gleichzeitig nach

von Ruanda, der sehr hart vom Völkermord             Momenten von wahrer Schönheit und purem

betroffen war. In ihren Liedern behandeln sie        Irrsinn sehnen.

Themen wie Krieg, Leid, Krankheiten, Depression      ifriqiyya electrique –

und ihre tägliche Arbeit, aber auch die Schönheit    Ruwahine                  17,75/15,75

von Ruanda. Neben Solo- und Gruppengesang,           LP (+DLC)/CD. Ifriqiyya Electrique bringen mit

sind ebenfalls Rapper auf der Platte vertreten, die  Rûwâhîne die Tiefe der tunesischen Wüste mit

ihr Können in ihrer Muttersprache zum Besten         post-industriellen Klängen zusammen. Es handelt

geben. Zur Untermalung des teilweise traditionel-    sich keinesfalls um „Weltmusik“ sondern viel-

len, teilweise modern angehauchten Gesangs,          mehr um einen wilden Prozess der Improvisation

werden eigens angefertigte Instrumente genutzt.      und Re-Komposition. Ifriqiyya Electrique ist nicht

Unter anderem spielen die Abatwa die 11-saitige      nur eine Band, sondern gleichermaßen auch ein

Icyembe, ein Instrument, welches aussieht wie ein    Film- und Dokumentarprojekt. Die Musik kann in

Surfbrett. „Why Did We Stop Growing Tall“ bie-       ihrer Gänze nur verstanden werden, wenn die

tet einen ausgewogenen Mix der unterschiedli-        Ereignisse, die zu ihrer Entstehung geführt haben

chen Musik der Abatwa und gewährt einen              im Kontext gesehen werden. In der Band und

Einblick in die spezielle Kultur der abgelegen       ihrem Klang vereinen sich Bass und Gitarre mit

lebenden ruandischen Minderheit. Die Musik des       elektronischem Sound. Gegründet wurde die Band

afrikanischen Stammes ist sowohl als CD sowie        in der Djerid Wüste, im Süden Tunesiens. Geprägt

als Vinyl (180g-Pressung mit Download-Code)          wurde die Musik durch das Banga-Ritual, welches

erhältlich. Für alle Liebhaber afrikanischer         im Gegensatz zum Exorzismus die Aufnahme von

Stammesmusik ist dieses Album durchaus eine          Geistern bewirken soll. Die musikalische

Empfehlung wert.                                     Tradition dieses Rituals zeichnet sich durch harte,

Jupiter & okwess –                                   metallisch klingende Perkussions und eindringli-

Kin Sonic           17,75/15,75                      chen Stimmen aus. Dieses Zusammenklingen zwi-

LP (+DLC)/CD. Mit dem zweiten Album Kin              schen Gitarre, Bass, Elektronischem Klang und

Sonic gehen Jupiter & Okwess weit über die           den Rhythmen und Gesängen des Banga-Rituals

Grenzen des unentdeckten musikalischen Erbes         ist etwas völlig neues. Mit ihrer Musik wollen die

im Kongo hinaus und tauchen tief in die Moderne      Künstler ihre Sufri-Kultur musikalisch aufarbeiten

ein. Der Zuhörer wird dazu eingeladen, das neue-     und beschäftigen sich mit dem Vergessen von

ste Rezept der ausgiebigen Reisen von Jean-Pierre    Traditionen. Die Musik entstand mit viel Schweiß,

Bokondji alias Jupiter um die ganze Welt zu          Tränen und Blut sagt der Gitarrist François

genießen. Es ist ein Rezept, das auf der perfekten   Cambuzat, der ein Veteran des mediterranen

Alchemie aller Bestandteile basiert, und wird von    Punks und des Avant-Rocks ist und damit entspre-

Gästen wie Damon Albarn (Blur, Gorillaz),            chend politisch beeinflusst. Rûwâhîne bietet dem

Warren Ellis (Bad Seeds, Dirty Three) und Robert     Hörer ein einzigartiges Erlebnis in die Welt der
   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13