Page 9 - November 2019
P. 9

november 19_Juli 2010.qxd  01.11.2019  16:31  Seite 9


                                    Glitterbeat               9
           Sirom – A Universe That Roasts   der  Opener  bewegt  sich  in  Wellen,  ein  fantasti-
           Blossoms For A Horse  17,75/14,75  sches   Bläser-Percussion/Glocken-Gemälde,
           LP (+DLC)/CD. Auf tak:til. 19er der einzigartigen  irgendwie jenseitig, inkl. einer Prise Drama. Quasi
                                      außer der Reihe: Ein ausdrucksvoll vorgetragenes
           Slowenen.  Vereinfachend  ausgedrückt,  zelebrie-
           ren sie einen so noch nie gehörten Genre-Mix aus  Gedicht  (in  Englisch)  über  atmosphärischem
                                      Experimental-Ethno/Folk-Backing.  Die  Tempi
           verschiedensten World-Roots und experimentellen
           Formen,  eine Art  Ethno/Folk-Avantgarde.  In  oft  variieren übrigens stark. Das alles wirkt insgesamt
                                      anders als das Debut, eine Weiterentwicklung. Im
           enorm  faszinierender  Weise!  Schon  das  extrem
           vielfältige Instrumentarium: Neben Geige, Viola,  Ergebnis von geradezu außerweltlicher grandioser
                                      manchmal  atemberaubender  Schönheit!  Große
           Ukulele,  Banjo,  Harfe,  diverser  (auch  „bunter“)
           Percussion,   Glocken/Gläser   etc.,   Drums,  Empfehlung! (dvd)
           Balafon/Kalimba und einer Art Drehleier verwen-  Altin Gün – Gece  17,75/15,75
           den sie Saiten-, Streich- und Blas-Instrumente aus  LP  (+CD)/CD.  Cooles  Signing,  liebe  Kollegen
           Afrika, dem Balkan und (Vorder-) Asien – und aus  von Glitterbeat – genau die richtige Band für ein
           eben diesen Gegenden stammen auch einige ihrer  weltoffenes  Label!  Altin  Gün  kommen  aus
           Einflüsse.  Wozu  sich  (mehrfach  und  mächtig  Amsterdam, klingen aber eindeutig nach Istanbul
           effektvoll)  Minimal  Music-  bzw.  Gamelan-  in den frühen 70ern. Die Band spielt ein rundes
           Elemente gesellen, kurz dachte ich an Moondog,  und  harmonisches  Update  von  türkischem
           oder  an  skandinavische  Musik.  Das  Klang(far-  Psychedelic  Rock,  wie  er  seinerzeit  von  Leuten
           ben)spektrum ist ziemlich überwältigend, es gibt  wie Erkin Koray und Neset Ertas produziert wurde
           Drone-artige Sounds, Synthie- oder Harmonium-  – „Anatolia Rock!“ Die sechsköpfige Band greift
           ähnliche, die Vocals setzen sie v.a. lautmalerisch  diesen  speziellen  Style  des  Oriental  Rock  nicht
           ein (und eher punktuell, zudem nicht in allen der 5  nur auf, sondern macht ihn auch richtig funky. So
           meist sehr langen Stücke). Immer wieder werden  entsteht ein höchst tanzbarer, hypnotisch grooven-
           Saiten-  und  Streichinstrumente  (teils  sogar  der  der, oft spaciger Funk-Rock mit türkischen Vocals
           Gesang!)  unter-  und  miteinander  feinfühlig  und  (männlich und weiblich) und grandiosen elektrifi-
           regelrecht  begeisternd  verwoben  (in  zarten  zierten Gitarren (oder Saz) – fast noch besser sind
           Gespinsten  wie  intensiven  Steigerungen),  ein  die scheinbar billigen Keyboards-Sounds, die für
           Aspekt,  der  zur  Klasse  und  Attraktivität  stark  authentischen Nahost-Vibe sorgen. Die Songs sind
           beiträgt  –  wie  auch  der  oft  repetitive  Charakter  großartig:  treibend  und  eingängig,  luftig  und
           einzelner  Instrumente.  Manches  ist  polyrhyth-  melodiös.  Oder  auch  mal  downtempo-psychede-
           misch  angelegt  (wozu  nicht  nur  diverses  lisch, was tatsächlich ein bisschen nach Jefferson
           Schlagwerk  beiträgt,  z.T.  auch  Melodie-  Airplane auf Türkisch klingt. Das Album ist her-
           Instrumente). Im Ergebnis wirkt die Musik häufig  vorragend  produziert,  enorm  transparent  und
           Trance-artig, hypnotisch, total fesselnd, wenn man  immer mit viel Luft zwischen den Tönen. Hinter
           sich drauf einläßt! Trotz, manchmal sogar wegen  dem trans-europäischen Projekt steckt der Bassist
           atonaler Einschübe (wie gesagt, der Avantgarde-  Jasper Verhulst (Jacco Gardner), lediglich die bei-
           Anteil  ist  nicht  unerheblich,  in  diesem  Kontext  den Vokalisten Merve Dasdemir und Erdinc Yildiz
           jedoch  bereichernd).  Sporadische  geheimnisvoll-  Ecevit  scheinen  den  Namen  nach  türkischer
           kontemplative   Momente   und   manche  Herkunft  zu  sein.  Das  gerät  absolut  mitreißend
           Melodien/Motive  wirken  nicht  minder  beste-  und hypnotisch, gleichzeitig aber auch partytaug-
           chend.   Archaik,   (fortgeführte/avancierte)  lich  und  höllisch  tanzbar.  Weshalb  die
           Tradition,   Innovation   in   (neuartiger)  Liveauftritte  der  Band  auch  regelmäßig  höchst
           Gleichzeitigkeit. Großartige Musik von fremdarti-  euphorisch geraten – sie sind übrigens gerade auf
           ger Schönheit mit Sogwirkung, eine dicke unbe-  Deutschland-Tour,  unbedingt  hingehen!  (Joe
           dingte Empfehlung! (dvd)     Whirlypop)
           park Jiha – Philos  16,75/14,75  Mekons – Deserted     LP (+DLC)/CD        17,75/15,75
           LP  (+DLC)/CD. Auf  tak:til.  19er  und  2.  LP  der  Ifriqiyya Electrique –
           Koreanerin (diesmal ohne Band), vom Debut war  Laylet El Booree     LP (+DLC)/CD                17,75/15,75
           ich  schon  begeistert,  hiervon  eher  noch  mehr!  Kel Assouf – Black Tenere  LP (+DLC)/CD 17,75/15,75
           Allerdings  bin  ich  diesmal,  was  eine  stilistische  Ustad Saami –
           Einordnung  betrifft,  ziemlich  ratlos.  Mit  westli-  God Is Not A Terrorist  LP (+DLC)/CD        17,75/15,75
           cher Musik hat das (fast) nichts zu tun, mit tradi-  Fofoulah – Daega Rek  LP (+DLC)/CD       17,75/15,75
           tioneller (südost-) asiatischer aber ebenfalls nicht  Gaye Su Akyol – Istikrarli
           viel. Okay, die Melodik weist ein paar Parallelen  Hayal Hakikattir LP (+DLC)/CD                      17,75/15,75
           zu Letzterem auf (doch auch alles andere als ein-  Bixiga 70 –
           deutig)  –  und  ich  finde  sie  immer  wieder  hoch  Quebra Cabeca 2-LP (+DLC)/CD                   24,75/15,75
           attraktiv,   manchmal   bezaubernd   -,   die  Stella Chiweshe – Kasawah-
           Instrumentierung ebenfalls, allerdings oft in unor-  The Early Singles    LP (+DLC)/CD            17,75/15,75
           thodoxem Kontext. Zudem hätte ich in manchen  Yonatan Gat –
           Phasen noch nicht einmal benennen können, ob da  Universalists         LP (+DLC)/CD               17,75/15,75
           nun  gerade,  zum  Beispiel,  Blas-  oder  Tasten-  Ammar 808 –
           Instrumente agieren (es sind nicht viele: eine Piri,  Maghreb United    LP (+DLC)/CD                    17,75/15,75
           der  Oboe  verwandt;  Yanggeum,  eine  hammered  Samba Toure – Wande  LP (+DLC)/CD      17,75/15,75
           Dulcimer/Hackbrett, von der Santur abstammend  Sonido Gallo Negro –
           und  im  Bass-Bereich  manchmal  ein  bischen  Mambo Cosmico      LP (+DLC)/CD            17,75/15,75
           Drone-mäßig;  Saenghwang,  eine  Mundorgel  mit  Park Jiha – Communion  LP (+DLC)/CD      17,75/15,75
           17 Pfeifen; sowie teils herrlich bunte Percussion,  Dirtmusic –
           1x  auch  Glockenspiel).  Dabei  fühlte  ich  mich  Bu Bir Ruya     LP (+DLC)/CD                     17,75/15,75
           punktuell  schon  mal  an  Melodica,  Akkordeon,  ToodArt –
           Piano,  gar  Streicher  erinnert.  Hinzu  kommt  1x  Laissez Passer    LP (+DLC)/CD                  17,75/15,75
           reizvollster lautmalerischer Gesang von ihr. Teils  Abatwa (The Pygmy) – Why Did We Stop
           relativ  sparsam  arrangiert,  dennoch  ungeheuer  Growing Tall?  LP (+DLC)/CD                      17,75/15,75
           reich  und  z.T.  wundervoll  im  Klang!  Diverse  Jupiter & Okwess –
           Stücke  pendeln  zwischen  meditativ  und  hypno-  Kin Sonic      LP (+DLC)/CD                            17,75/15,75
           tisch rhythmisch (durchaus auch gleichzeitig) mit-  Ifriqiyya Electrique –
           samt  punktuellen  Akzentuierungen,  es  gibt  hier  Ruwahine     LP (+DLC)/CD                             17,75/15,75
           und  da  repetitive  Elemente  bzw.  gar  Minimal  Tamikrest – Kidal    LP (+DLC)/CD             17,75/15,75
           Music-verwandte (in sehr eigener Form freilich),  King Ayisoba –
           anderswo besticht eine sagenhafte kontemplative  1000 Can Die   LP (+DLC)/CD                     17,75/15,75
           innere Ruhe, oder eine beständige zwischen Fluß  Bargou 08 - Targ LP (+DLC)/CD                17,75/15,75
           und  eher  druckvollem  Zug  angesiedelte  BaBa ZuLa – XX   2-LP (+CD)/2-CD            25,75/17,75
           Rhythmik,  gepaart  mit  meditativen  Momenten;
   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14